Darum ging’s

Zum Tag der Pressefreiheit (3. Mai 2018) besuchten Absolventen der Deutschen Journalistenschule ihre ehemaligen Schulen, um über und für den Journalismus zu streiten. An 101 Gymnasien, Real- und Berufsschulen berichteten sie von ihrer Arbeit in Redaktionen und Pressestellen. Mit insgesamt 7600 Schülerinnen und Schülern diskutierten sie über ethische Grundsätze, Fehlerquellen und “Fake News”. Die Journalistinnen und Journalisten mischten sich damit bewusst in die Debatte über die Glaubwürdigkeit ihres Berufstandes ein. Sie wollen Medienkompetenz stärken und Vertrauen für die Zukunft schaffen.