Rückblick: Das war #journalistenschule 2018

Die Alumni der Deutschen Journalistenschule besuchten am Tag der Pressefreiheit, dem 3. Mai, ihre alten Schulen. Sie erklärten den Schülerinnen und Schülern, wie sie ihre Arbeit machen und trafen auf interessierte, kritische junge Menschen. Auf dem Stundenplan standen Diskussionen über Fake News, den Pressekodex und investigativen Journalismus. Ein Resümee.

„Rückblick: Das war #journalistenschule 2018“ weiterlesen

Birgit Wentzien in Niedersachsen: Fake News gab‘s schon immer

Birgit Wentzien (19. Lehrredaktion) ist heute Chefredakteurin bei Deutschlandfunk Politik. Am Albert-Einstein-Gymnasiums in Buchholz kam sie mit Schülern ins Gespräch und freute sich über kritische Fragen.

„Sind Sie Lobbyistin?“ Der Schüler der 11. Klasse steht aufrecht in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums mitten unter einhundert Mitschülern seines Jahrgangs und blinzelt ein wenig hinüber zum Gast. „Na klar bin ich Lobbyistin!“, antworte ich vorn am Rand der Bühne. „Lobbyistin der Pressefreiheit und Lobbyistin der Deutschen Journalistenschule! Für dieses Recht und für diese Institution bin ich heute hier!“

„Birgit Wentzien in Niedersachsen: Fake News gab‘s schon immer“ weiterlesen

Johannes Drosdowski in Bayern: Viele Fragen über Medien und Pressefreiheit

Johannes Drosdowski (54. Lehrredaktion) ist freier Journalist und arbeitet unter anderem für die tageszeitung. Im Werner-Heisenberg-Gymnasium in Garching hat er notiert, was die Schüler von ihm wissen wollten.

Eine Auswahl:

Warum werden manche Artikel so früh veröffentlicht — mit der Konsequenz, dass viele Fragen unbeantwortet bleiben? Könnte man damit dann nicht warten?

Ist es für Menschen mit Migrationshintergrund schwierig in Deutschland Journalist zu werden?

Wieso gibt es so viele Journalisten mit Abitur? Und so wenige ohne?

Liebe Sportjournalisten: Warum gibt es so wenige Artikel über Randsportarten?

Übrigens: In den kommenden Tagen wollen die Schüler der achten und neunten Klasse weitere Fragen auf Twitter und Instagram stellen, unter dem Hashtag #journalistenschule.

Carsten Hauptmeier in Hessen: Dieser Journalist kommt wieder

Carsten Hauptmeier (32. Lehrredaktion) hat Ende April das Immanuel-Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen besucht. Dort ist er zur Schule gegangen. Gestern hat er die Aktion an der Schule seiner Kinder, der Bettinaschule in Frankfurt am Main, wiederholt. Und er ist sicher: Das war nicht das letzte Mal.

Puh, das fordert, aber dennoch könnte es zur Gewohnheit werden: Schülerinnen und Schülern meinen Beruf zu erklären, für Qualitätsjournalismus zu streiten, mich ausfragen und hinterfragen zu lassen. Gleich zweimal ging ich für #journalistenschule an Schulen: am 20. April an meine alten Schule, das Immanuel-Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen, wo 200 Jugendliche in der Aula saßen; und am 3. Mai, dem Tag der Pressefreiheit, zu immerhin noch 100 Schülern an die Bettinaschule in Frankfurt am Main.

Ich glaube, dass wir alle dabei viel gelernt haben – die Schülerinnen und Schüler hoffentlich, was Fake News und Fakten unterscheidet, wie wichtig verlässliche Quellen sind oder dass Medien in Deutschland nichts verschweigen, aber doch auch auswählen müssen, was sie berichten.

„Carsten Hauptmeier in Hessen: Dieser Journalist kommt wieder“ weiterlesen

Trolle am Werk: Twitter und die Aktion #journalistenschule

Zwischenzeitlich war der Hashtag auf Platz vier der am meisten verwendeten Tags. Das Problem: Jeder kann Hashtags verwenden – auch losgelöst von dem eigentlichen Kontext.

Mit #journalistenschule möchten wir Journalismus transparent machen. Wie arbeiten wir? Warum spielen Zeit und Geld auch im Journalismus eine Rolle? Deswegen sind gestern zum Tag der Pressefreiheit rund 100 Alumni der Deutschen Journalistenschule an ihre ehemaligen Schulen gegangen, um mit Schülern ins Gespräch zu kommen. Diese Aktion wurde und wird unter dem Hashtag #journalistenschule im Internet beworben.

 

Dieser Hashtag landete zwischenzeitlich auf Platz vier der am meisten verwendeten Tags. Je höher ein Hashtag in den Trends liegt, desto mehr Aufmerksamkeit erhält er. Damit ist er aber auch anfällig für Missbrauch derjenigen, die gerne Aufmerksamkeit hätten. „Trolle am Werk: Twitter und die Aktion #journalistenschule“ weiterlesen

Sebastian Grosser in Bayern: Er gibt den Schülern das Wort

Sebastian Grosser (53. Lehrredaktion) hat vor drei Jahren seine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule gemacht. Jetzt arbeitet er als trimedialer Korrespondent für den Bayerischen Rundfunk in Regensburg. Über seinen Schulbesuch am Gymnasium Parsberg hat er einen kurzen Film erstellt.

Foto: Rundschau BR
Sebastian Grosse vor den Schülern in Parsberg

Marion Ammicht in Bayern: Das will die Journalistin von den Schülern wissen

Marion Ammicht (32. Lehrredaktion) ist freie Kulturjournalistin und Filmautorin. Sie schickte den Schülern im St. Bonaventura-Gymnasium in Dillingen an der Donau schon vor ihrem Besuch einen Fragebogen: Was wir Journalisten euch Schüler schon immer mal fragen wollten.

Alle DJS-Alumni, die für #journalistenschule in ihre alten Schulen zurückgekehrt sind, hatten das gleiche Ziel: Mit Jugendlichen über Journalismus reden.

Wie sie das tun, war den Journalisten jedoch freigestellt. Und so sind ganz unterschiedliche Methoden entstanden. Marion Ammicht wollte zunächst einiges von den Schülerinnen und Schülern wissen:

„Marion Ammicht in Bayern: Das will die Journalistin von den Schülern wissen“ weiterlesen

Niclas Seydack in Schleswig-Holstein: Über Hasskommentare und journalistische Kompetenz

Niclas Seydack (55. Lehrredaktion) ist für #journalistenschule 850 Kilometer quer durch Deutschland gefahren, von München nach Bad Schwartau an das Leibniz-Gymnasium. Er schreibt heute für Vice und 11Freunde. Am Tag der Pressefreiheit sprach er über seine Erfahrungen.

Was haben Sie vor Ihrem Besuch erwartet?

Ich dachte, die Schülerinnen und Schüler hätten kein Interesse an der Aktion und ich müsste erst einmal eine Faszination für unsere Arbeit und den Beruf schaffen.

Wie war es wirklich?

Sie waren deutlich interessierter, als ich erwartet habe. Wenn ich daran denke, was mich mit 16 interessiert hat, waren die Jugendlichen heute besser vorgebildet. Sie haben sehr präzise Fragen gestellt. Über Kriegsjournalismus zum Beispiel. Spannend fand ich auch die Frage, ob ich mich in meinem Beruf durch die deutsche Sprache eingeschränkt fühlen würde. Weil ich dadurch ja den Rest der Welt ausschließen würde. 

Gab es denn einen Fake-News-Anhänger? „Niclas Seydack in Schleswig-Holstein: Über Hasskommentare und journalistische Kompetenz“ weiterlesen

Florian Neuhann in Nordrhein-Westfalen: Facebook? „Nee, da ist meine Oma!“

Florian Neuhann (39. Lehrredaktion) ist Hauptstadtkorrespondent des ZDF. Am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Remscheid sprach er zu 230 Schülern, der Schuldirektion und einem Lokalreporter. Die Schüler sagten ihm: Facebook ist längst out.

Florian Neuhanns Fazit:

„Witzigste Frage an mich: Haben Sie schon einmal eine Strafe bekommen, weil Sie einen Fehler geschrieben haben? Spannendste Debatte: Mit einem deutsch-türkischen Schüler, den türkische TV-Nachrichten am meisten ansprechen.“

 

Nathalie Stüben in Bayern: Haben Sie schon mal Zensur erlebt?

Nathalie Stüben (52. Lehrredaktion) arbeitet heute beim Bayerischen Rundfunk. Am Tag der Pressefreiheit hat sie sich von Elftklässlern des Rosenheimer Karolinen-Gymnasiums über Journalismus ausfragen lassen. Ein Gesprächsprotokoll.

 

Schüler: “Haben Sie schon mal Zensur erlebt?”

Nathalie Stüben: “Von Regierungsseite aus noch nie.”

Schüler: “In Ihrer Redaktion? Beim Bayerischen Rundfunk?”

Nathalie Stüben: “Einmal, ja. Vor rund einem Jahr habe ich eine Künstlerin porträtiert, die eine Art Doppelleben führt. Hier in Bayern spielt sie Volkstheater – und das ziemlich erfolgreich. Was aber kaum jemand weiß: In Berlin produziert sie Elektromusik und malt Pornos. Bei den Pornos handelt es sich um Ölgemälde. Geschlechtsteile auf Leinwand sozusagen.”

Der Deutschlehrer zieht eine Augenbraue hoch.

Nathalie Stüben: “Bei der Abendschau sagten sie mir: ‘Nathalie, bei aller Liebe, wir sind immer noch der Bayerische Rundfunk. Mach Dein Porträt, aber mach’s ohne die Porno-Bilder.’”

Schüler: “Und?”

Nathalie Stüben: “Das habe ich dann gemacht, mit Detailaufnahmen, auf denen man die ganzen Penisse und Schamlippen nicht mehr erkennen konnte.”

Schüler: “Aber das ist doch eigentlich schade.”

Nathalie Stüben: “Finde ich auch.”

Lehrer: “So oft wurde in meinem Unterricht noch nie ‘Porno’ gesagt. Aber in dem Fall ist das in Ordnung.“