Nathalie Stüben in Bayern: Haben Sie schon mal Zensur erlebt?

Nathalie Stüben (52. Lehrredaktion) arbeitet heute beim Bayerischen Rundfunk. Am Tag der Pressefreiheit hat sie sich von Elftklässlern des Rosenheimer Karolinen-Gymnasiums über Journalismus ausfragen lassen. Ein Gesprächsprotokoll.

 

Schüler: “Haben Sie schon mal Zensur erlebt?”

Nathalie Stüben: “Von Regierungsseite aus noch nie.”

Schüler: “In Ihrer Redaktion? Beim Bayerischen Rundfunk?”

Nathalie Stüben: “Einmal, ja. Vor rund einem Jahr habe ich eine Künstlerin porträtiert, die eine Art Doppelleben führt. Hier in Bayern spielt sie Volkstheater – und das ziemlich erfolgreich. Was aber kaum jemand weiß: In Berlin produziert sie Elektromusik und malt Pornos. Bei den Pornos handelt es sich um Ölgemälde. Geschlechtsteile auf Leinwand sozusagen.”

Der Deutschlehrer zieht eine Augenbraue hoch.

Nathalie Stüben: “Bei der Abendschau sagten sie mir: ‘Nathalie, bei aller Liebe, wir sind immer noch der Bayerische Rundfunk. Mach Dein Porträt, aber mach’s ohne die Porno-Bilder.’”

Schüler: “Und?”

Nathalie Stüben: “Das habe ich dann gemacht, mit Detailaufnahmen, auf denen man die ganzen Penisse und Schamlippen nicht mehr erkennen konnte.”

Schüler: “Aber das ist doch eigentlich schade.”

Nathalie Stüben: “Finde ich auch.”

Lehrer: “So oft wurde in meinem Unterricht noch nie ‘Porno’ gesagt. Aber in dem Fall ist das in Ordnung.“

Reaktion eines Schülers auf den Besuch von Markus Jox: Diskussion auf Augenhöhe

Nach dem Gespräch mit Markus Jox (39. Lehrredaktion) meldete sich ein Schüler auf Twitter zu Wort. Gerrit (@Viking_Lord_) macht normalerweise Webvideos, unter anderem zu Gaming und Animes. Hier postete er seine Eindrücke von dem Besuch